Neue Informationen zu den Ausstellungen in Keramik-Museums Bürgel und des Bauhaus-Werkstatt-Museums Dornburg

PRESSE-Mitteilung

Wiedereröffnung des Keramik-Museums Bürgel und des Bauhaus-Werkstatt-Museums Dornburg

 Bürgel/Dornburg: Zum 1. Mai werdendas Keramik-Museums Bürgel und das Bauhaus-Werkstatt-Museums Dornburg nach der Covid19-bedingten Zwangspause ihre Türen für die Besucher öffnen. Unter Einhaltung der Regeln zur Eindämmung der Virusverbreitung können Interessierte wieder einzigartige Einblicke in das Leben und Arbeiten in einer Bauhaus-Werkstatt und die Geschichte der Bürgeler Töpferei mit ihren vielen Facetten erhalten.

In Dornburg wird der Museumsschließtag ab diesem Jahr analog der Schlösser auf den Mittwoch gelegt, sodass der Montag geöffnet sein wird.

Im Rokokoschloss der Dornburger Schlosser zeigt das Keramik-Museum zudem ab dem kommenden Freitag die Sonderschau „Neue Thüringer Fayence und andere Glasurtechniken“ als Ergänzung zur in Bürgel laufenden Ausstellung „30 Jahre Thüringer Töpferinnung“. Anlässlich des 30jährigen Gründungsjubiläums der Thüringer Töpferinnung zeigen die Mitglieder aktuelle Arbeiten im Bürgeler Keramik-Museum, dem einzigen Spezialmuseum seiner Art in Mitteldeutschland. Die Ausstellung gewährt einen fantastischen Einblick in Vielgestaltigkeit des Thüringer Töpferhandwerks. Das Oeuvre der Töpfereien reicht vom Gebrauchsgeschirr bis hin zum künstlerischen Einzelstück, von Engobe- und Fayencemalerei bis hin zu salzglasiertem Steinzeug.

Die verordnete Schließzeit der Museen haben der Leiter der Museen, Konrad Kessler, und sein Volontär, Tom Eckelmann, genutzt, um mit kurzen Filmen über Einzelobjekte und Sammlungsbestände aus dem Depot einen besonderen Einblick in die Bestände auf unterschiedlichen Social-Media-Kanälen zu gegeben. „Dieses erfolgreiche Format soll auch weiterhin fortgesetzt werden“, sagt Konrad Kessler. Bisher sind 17 dieser Beiträge veröffentlicht worden.

„Die erzielte Aufmerksamkeit wollen wir nun auch nutzen, um auf die schwierige Situation der Töpfer und Keramiker aufmerksam zu machen.“ so Kessler weiter. Auf Grund der Absage der Töpfermärkte  fällt die maßgebliche Verkaufsplattform weg, was für viele Werkstätten existenzbedrohend ist.

Das Keramik-Museum wird deshalb in den nächsten Wochen das Schaffen der Thüringer Keramiker nicht nur in den Ausstellungen zeigen, sondern die Werkstätten mit kurzen Beiträgen im Internet präsentieren.

„Wir hoffen, dass wir auf diese Weise den ein oder anderen dazu anregen können, die Werkstätten zu besuchen, um vor Ort einen Eindruck von der Handwerkskunst zu erhalten, aber auch Schönes für den eigenen Tisch zu erwerben.

Ansprechpartner:           Konrad Kessler //Keramik-Museum Bürgel

 Tel. 036692 / 37333

 post@keramik-museum-buergel.de

 www.keramik-museum-buergel.de

Foto:                          Tom Eckelmann (2020) | KMB